Vitalstoffe

Glyconährstoffe – Was ist das?

Informationen aus der Naturheilpraxis René Gräber

René Gräber
René Gräber

“Glyco” bedeutet süß und bezieht sich auf Zucker und Kohlenhydrate. Dabei bedeuten beide Begriffe eigentlich das Gleiche, denn Kohlenhydrate sind Zucker… (die meisten verstehen unter Zucker den weißen Haushaltszucker, der bei Ihnen auf dem Tisch steht).

Bei Glyconährstoffen handelt es sich um Nahrungsergänzungsmittel, die dem Körper Substanzen zuführen sollen, die er zur Bildung des “Glycoanteils” der Glucoconjungate auf den Zelloberflächen braucht.

Der Sinn der Glyconährstoffe ist, dass diese den Zellen die benötigten Zucker schneller und in größerer Menge bereit stellen. Glyconährstoffe stellen dem Körper die Bausteine zur Verfügung, die dieser für die Bildung des Glycoanteils der Glucoconjugate auf der Zelloberfläche braucht.

Vitalstoffe

Das Interesse an den Glucoconjugaten hat in der Medizin und Biologie stark zugenommen, vor allem in der Pharmaindustrie. Die Wissenschaft hat erst seit wenigen Jahren begonnen, den “Zuckercode” und seine Bedeutung für die Zell-Kommunikation zu entdecken.

Pharmafirmen arbeiten zur Zeit an Medikamenten auf Kohlenhydratbasis zur Therapie verschiedener Symptome.

Solche Präparate sind zum Teil sogar schon auf dem Markt, wie zum Beispiel verschiedene Cytokine oder das Erythropoetin, welches zur Steigerung der Produktion von Blutzellen eingestzt wird; in der Öffentlichkeit ist dieses Präparat eher durch Doping-Skandale bei Ausdauersportlern bekannt geworden, als durch seine klinische Anwendung bei Patienten.

Was ist der Vorteil der Glykonährstoffe?

Nun: je mehr Substrate zur Verfügung gestellt werden, desto weniger müssen Enzyme “arbeiten” und desto besser funktioniert das System “Zelle”. Die Reaktionsgeschwindigkeiten der Zellen verbessern sich.

Es gibt aber noch viel zu lernen im Bereich der Glyconährstoffe, denn eigentlich hat die Biochemie der Glucoconjugate noch niemand zu 100% verstanden.

Beitragsbild: 123rf.com – kerdkanno

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.