Aminosäuren

Citrullin

Informationen aus der Naturheilpraxis René Gräber

René Gräber
René Gräber

Wirkung und Anwendung

Citrullin (CIT, Summenformel C6H13N3O3) ist eine Aminosäure, die zwar in unserem Organismus – vor allem bei der Entgiftung – eine Rolle spielt, allerdings nur sehr selten in Proteine eingebaut wird. Während jeweils drei Basen unserer Erbsubstanz für eine bestimmte Aminosäure kodieren, gibt es daher auch kein Triplett, das in Citrullin „übersetzt“ wird.

Zu finden ist die Aminosäure dennoch beispielsweise in den Haarbälgen, aber auch im Gerinnungsstoff Fibrin. In die Peptid- oder Proteinketten wird dabei erst Arginin eingebaut, das dann im Nachhinein in Citrullin umgewandelt wird (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/410454).

Citrullin entsteht außerdem als Zwischenprodukt im Harnstoffwechsel, bei dem stickstoffhaltige Verbindungen umgewandelt und über die Niere ausgeschieden werden. Bei der Synthese von Stickstoffmonoxid (NO), einem unter atmosphärischen Bedingungen gasförmigen und im Körper gelösten Botenstoff unseres Organismus, der für die Blutversorgung der Organe nötig ist, wird ebenfalls auch Citrullin hergestellt. Entdeckt wurde die Aminosäure erstmals in der Schale der Wassermelone, die sehr reich an Citrullin ist.

Citrullin in Lebensmitteln

Citrullin muss nicht unbedingt mit der Nahrung aufgenommen werden. Dennoch ist die Aminosäure in vielen Lebensmittel enthalten. Dazu zählen Obst, Gemüse, besonders Hülsenfrüchte sowie Fleisch und Fisch.

Citrullin-Überschuss

Freies Citrullin ist im Stoffwechsel nur ein Zwischenprodukt. Im Harnstoffzyklus wird die Aminosäure zu Argininbernsteinsäure umgewandelt. Nur bei Harnstoffzyklus-Defekten kommt es einer Akkumulation von Citrullin.

Bei diesen genetischen Erkrankungen wie beispielsweise der Argininbernsteinsäure-Krankheit funktionieren Enzyme des Harnstoffzyklus nicht oder nur mangelhaft. Diese Citrullinämie erkennt der Arzt an Blut- und Urinwerten.

Das Hauptproblem dabei besteht darin, dass der Endzweck der Ammoniak-Beseitigung nicht erzielt wird. Die Folge sind dann toxische Schäden an der Leber und am Nervensystems.

Patienten mit Harnstoffzyklus-Defekten müssen daher eine stickstoffarme Diät einhalten. Die Ärzte versuchen mit Supplementen von Citrullin und Arginin den Harnstoffzyklus aufrechtzuerhalten und Ammoniak medikamentös aus dem Blut zu entfernen. Trotzdem kann nach jahrzehntelangem Verlauf eine Lebertransplantation erforderlich sein.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den “5 Wundermitteln” an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den “5 Wundermitteln” ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Citrullin-Mangel

Bei anderen Harnstoffzyklus-Defekten kann ein Citrullin-Mangel auftreten. Dann funktioniert ein Enzym nicht, dass der Citrullin-Synthese vorgeschaltet ist. Das ist beim OTC-Mangel (Ornithintranscarbamylase-Mangel) der Fall, bei dem Ornithin nicht in Citrullin umgewandelt werden kann. Auch hier ist der Zyklus unterbrochen und der Körper kann kein oder zu wenig Ammoniak binden und ausschleusen.

Citrullin in Proteinen kann problematisch sein

Patienten, die an der Rheumatoiden Arthritis leiden, bilden Antikörper gegen körpereigenes Citrullin, das sich auf der Oberfläche des Gerinnungsfaktors Fibrin befindet. Das Fibrin wird vor allem bei Entzündungen in den Gelenken vermehrt gebildet, wo es dann zu den schmerzhaften Autoimmunreaktionen kommt.

Warum einige Menschen CCP-Antikörper gegen das Cyclische Citrullinierte Peptid (CCP) bilden, ist nicht genau bekannt. Wahrscheinlich spielen dabei genetische Faktoren ein Rolle. So entdeckten Forscher das Gen PADI4, das bei Rheuma-Patienten gehäuft vorkommt. PADI4 codiert ein Enzym, dass Arginin zu Citrullin transformiert. Sollte das in Proteinen unkontrolliert geschehen, erscheint die Abwehr-Reaktion des Immunsystems naheliegend (https://www.nature.com/articles/ng1206).

Jedenfalls kommen die CCP-Antikörper fast nur bei Patienten mit Rheumatoiden Arthritis vor. Deswegen ist der Nachweis der Antikörper der beste Laborparameter, um die Erkrankung zu erkennen.

Anwendungen von Citrullin

Citrullin gilt als potenzsteigernd, da es die Blutgefäße erweitert und die Libido verbessert (http://agnews.tamu.edu/showstory.php?id=554).

Ebenso wird häufig die positive Wirkung von Citrullin (in Verbindung mit Malat) auf Wachstumshormone und die Insulinausschüttung angepriesen, weshalb es in vielen Nahrungsergänzungsmitteln für Kraftsportler und Bodybuilder angeboten wird.

Es soll dabei eine Leistungssteigerung herbeiführen und den Muskelaufbau positiv beeinflussen. Einer Studie zufolge ist hingegen beim Menschen keiner dieser Effekte durch Citrullin nachweisbar (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17953788).

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.