Vitamin E

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Vorkommen, Bedarf, Mangelerscheinungen

Unter Vitamin E versteht man eine Gruppierung von sechzehn fettlöslichen Substanzen mit antioxidativen und non-antioxidativen Eigenschaften. Das Vitamin ist Bestandteil aller tierischen Zellmembranen. Gebildet wird es ausschließlich von photosynthetisch aktiven Organismen wie Cyanobakterien und Pflanzen.

Formen von Vitamin E

Allen Vitamin-E-Formen gemeinsam ist ein Chromanring, der an der Position 6 hydroxyliert ist. Die Methylierung des Rings wiederum ergibt die Differenzierung in α-, β-, γ- oder δ-Form. Es werden vier Familien unterschieden, die sich durch unterschiedlich ungesättigte Seitenketten unterscheiden:

  1. Tocopherole mit nur einer gesättigten Seitenkette
  2. Tocomonoenole (T1) und marine Tocopherole (MDT) mit einer einfach ungesättigten Seitenkette
  3. Tocotrienole (T3) mit einer dreifach ungesättigten Seitenkette
  4. Die natürlich vorkommenden 5,7-Dimethyltocol und 7-Methyltocol.

Funktionen

Vitamin E hat starke antioxidative Kompetenzen. Deshalb ist er in der Lage, mehrfach ungesättigte Fettsäuren in Lipoproteinen, Membranlipiden und Depotfett vor Lipidperoxidation und damit vor Zerstörung zu bewahren.

Ohne seine Präsenz zerstören freie Radikale die Doppelbindungen der Fettsäuren in den Zellmembranen und damit die Zelle selbst im Verlaufe der destruktiven Reaktionen. Tocopherol entfaltet hier seine Wirkung als „scavenger“ (Radikalenfänger), indem es ein Elektron an das Radikal abgibt, welches das Radikal neutralisiert, aber dadurch selbst zum Radikal wird. Vitamin E als Radikal ist allerdings mesomerie-bedingt reaktionsträge. Es wird in der Folge von Vitamin C reduziert. Durch Rückführung in einen lipophilen Zustand wird es in seinen Originalzustand zurückversetzt und ist in diesem wieder als Antioxidans verfügbar.

Vitamin E hat einen Einfluss auf die Steuerung der Keimdrüsen. Daher kommt sein Ruf als Anitsterilitätsvitamin. Für Speicherung und Transport im menschlichen Körper eignet sich RRR-α-Tocopherol am besten. Das α-Tocopherol-Transfer-Protein ist das für den Transport verantwortliche Protein in der Leber, welches die höchste Affinität zum natürlichen α-Tocopherol hat. Daher kann eine einmalige Gabe über einen längeren Zeitraum wirksam sein.

Vorkommen und Bedarf

Besonders hohe Konzentrationen an Vitamin E kommen in pflanzlichen Ölenvir, wie zum Beispiel in Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl und Palmöl. Die Absorptionsrate liegt bei 30%.

Der Mindestbedarf wird angesetzt auf 4 mg pro Tag, plus 0,4 mg per Gramm Zusatz an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Protektiv wirksame Plasmaspiegel werden bei Dosierungen von 20 – 35 mg pro Tag erreicht. Da Vitamin E eine äußerst geringe Toxizität aufweist, gibt es Empfehlungen bis zu fast 270 mg pro Tag.

Wegen seiner Prostaglandin-Interaktion kommt es durch Vitamin E zu einer erhöhten Blutungsneigung. Bei Neurodermitis hat eine Vitamin-E-Supplementierung über acht Monate bei einer Dosierung von 268 mg pro Tag zu einer signifikanten Verbesserung der Symptome geführt.

Mangelerscheinung und Überdosierung

Mangelerscheinungen sind extrem selten, da Vitamin E gut speicherfähig ist. Im Zusammenhang mit Krankheiten, die eine gleichzeitige Fettresorptionsstörung bedingen, kann eine Hypovitaminose auftreten, die auffällig wird durch Konzentrationsstörungen, trockene, faltige Haut, Müdigkeit, Leistungsschwäche, schlecht heilende Wunden, Reizbarkeit und Begünstigung von Arteriosklerose.

Vitamin E wird unproblematisch über Leber und Nieren ausgeschieden. Daher ist eine Überdosierung fast auszuschließen.

Zusätzliche praktische Verwendung

Vitamin E ist ein Antioxidationsmittel in der Lebensmittelindustrie. Es fungiert als Lebensmittelzusatzstoff in verschiedenen Formen und ist Zusatz in Kosmetika wie Sonnenschutzmitteln. Eine Vitamin E Beschichtung von Kondomen soll zudem deren Reißfestigkeit verstärken.

Allerdings gehen Untersuchungen davon aus, dass das alpha-Tocopherol, das meist für Nahrungsergänzungsmittel und als Lebensmittelzusatz benutzt wird, Krebs auslösen kann – im Gegensatz zu den gesunden Formen gamma-Tocopherol und delta-Tocopherol.

Diese schützen aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften vor der Entstehung von Krebs, beispielsweise vor einem Leberkarzinom (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22490437).

Vitamin E – schädlich für die Gesundheit?

In den letzten Jahren waren immer wieder Horrormeldungen zu lesen, die Vitamin E in Zusammenhang mit Krebs, Herzinfarkten und anderen schweren Krankheiten brachten. Einige Medien schlossen daraus sogar, man solle auf Nahrungsmittel komplett verzichten. Dazu muss man aber wissen, dass fast alle Untersuchungen zu Vitamin E mit dem alpha-Tocopherol gemacht wurden, das ja nur einen Teil der Vitamin-E-Familie ausmacht, und nicht den gesündesten. Viel besser sind gamma-Tocopherol und delta-Tocopherol, die wie erwähnt sogar vor Krebs schützen können. Auch die Tocotrienole haben sich in verschiedenen Studien als guter Schutz vor Krebs gezeigt.

Möglicherweise können sie sogar das Wachstum von Tumoren deutlich verlangsamen und die Rückfallquote nach einer überstandenen Krebserkrankung senken. Tocotrienole helfen außerdem, Herzkrankheiten vorzubeugen. Sogar bereits bestehende Herzprobleme können durch diese Form von Vitamin E stabilisiert oder verringert werden.

Und noch einen wichtigen gesundheitlichen Nutzen hat Vitamin E: Es schützt das Gehirn und verringert das Risiko für die Alzheimerkrankheit.

Wie kommt nun aber der negative Ruf zustande?

Zum einen wurde in erster Linie das alpha-Tocopherol untersucht. Zum Zweiten wurde meistens synthetisch erzeugtes Vitamin E in den Studien verwendet, nur selten natürliches Vitamin E. Zum Dritten stand oft gar nicht Vitamin E alleine auf dem Prüfstand, sondern eine Kombination aus verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen. Und schließlich wurden die Studien oft mit Patienten durchgeführt, die schwere Vorerkrankungen und damit schon per se ein höheres Sterberisiko hatten.

Nimmt man all diese Voraussetzungen zusammen, lässt sich die Behauptung, Vitamin E sei gefährlich, kaum mehr halten.

Mein Tipp: Achten Sie unbedingt darauf, dass das Vitamin E, das Sie einnehmen, natürlichen Ursprungs ist. Dann können Sie sicher sein, dass Sie Ihrer Gesundheit nicht schaden, sondern nützen.

Welche Form von Vitamin E ist denn die Beste?

Vitamin E genoss einen theoretisch guten Ruf als besonders wirksames Antioxidans. Dieser Ruf jedoch geriet ins Wanken, als man die anti-oxidativen Wirkungen des Vitamins praktisch in einer Reihe von Studien untersuchte. Hier zeigten sich plötzlich und unerwartet mangelnde oder sogar negative Wirkungen, z.B. auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine dieser Studien, die mit ihren Ergebnissen einiges an Aufsehen erregte, war die HOPE-Studie (Heart Outcomes Prevention Evaluation). Diese Studie wurde zwischen 1993 und 1999 durchgeführt. Die Ergebnisse wurden 2 Jahre später veröffentlicht. Die Studie als „Follow-up“, HOPE-TOO (TOO = The Ongoing Outcomes), wurde noch 3 Jahre weitergeführt (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15769967). Sie zeigte bei Hochrisikopatienten für die koronare Herzkrankheit ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und für Herzinsuffizienz bedingte Krankenhausaufenthalte. Das erhöhte Risiko erwies sich als grenzwertig signifikant. Die Ergebnisse von TOO ergaben das gleiche Bild. Auf der anderen Seite bemerken die Autoren dieser Studie, dass „experimentelle und epidemiologische Daten die Vermutung zuließen, dass eine Vitamin-E-Ergänzung möglicherweise Krebserkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindert“. Damit ergibt sich eine offensichtliche Diskrepanz zwischen theoretischen und epidemiologischen Beobachtungen auf der einen Seite und den Studien zur Effektivität von Vitamin E auf der anderen Seite.

Eine mögliche Erklärung für diese Unterschiede liegt mit einiger Wahrscheinlichkeit in der Form des verabreichten Vitamins. Während die epidemiologischen Daten mit weitestgehend natürlichem Vitamin E erhoben wurden, wurden die Studiendaten mit Vitamin E in Kapselform gewonnen. Und diese Kapseln enthielten entweder synthetisches oder natürlich gewonnenes α-Tocopherol als einzigem Bestandteil aus einer Reihe von 16 verschiedenen Formen des Vitamin E. Grund für die Bevorzugung von α-Tocopherol mag sein, dass diese Untergruppe des Vitamin E die bis dato best untersuchte Form ist. In diesen Studien auf die 15 anderen Untergruppen zu verzichten legt die Vermutung nahe, dass die Effizienz von Vitamin E in diesen Studien von Beginn an eingeschränkt sein musste, da die 16 verschiedenen Untergruppen verschiedene physiologische Aktivitäten ausüben. Das γ-Tocopherol z.B. ist in natürlicher Nahrung deutlich höher konzentriert als das α-Tocopherol. Es hat eine besonders starke entzündungshemmende Wirkung. Dazu ist es in der Lage, Nitrogenspezies zu neutralisieren. Diese Nitrogenspezies sind freie Radikale auf Stickstoffbasis und gleichen in ihrem Verhalten den ROS (reactive oxygen species), also den Sauerstoffradikalen. Nitrogen- und Sauerstoffspezies gelten als Hauptverursacher von Atherosklerose und anderen Zell- und Gewebeschädigungen, inklusive Krebserkrankungen. α-Tocopherol hat eine deutlich geringere anti-oxidative Wirkung als die γ-Form (http://www.ajcn.org/content/74/6/714.long%5B), besonders den Nitrogenspezies gegenüber.

Ein weiterer Umstand verschärft die Situation: Durch die Supplementierung von α-Tocopherol kommt es zu einer Verdrängung von γ-Tocopherol im Organismus, und damit zu einer Dysbalance der Vitamin-E-Verhältnisse (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19303966).

Auch in Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Tocopherol) wird bei der Diskussion von Vitamin E das  α-Tocopherol favorisiert, bis zu einem Ausmaß, wo die Begriffe Vitamin E und α-Tocopherol geradezu synonym diskutiert werden (siehe das Kapitel „Vorkommen“, in dem fast ausschließlich α-Tocopherol aufgeführt wird). Diese Fokussierung auf eine Untergruppe des Vitamin E zeitigt auch praktische Konsequenzen: Die DGE und andere Vertreter der Ernährungswissenschaften empfehlen Öle (Salatöle z.B.) als vorzügliche Quelle von Vitamin E. Auch hier wird vor allem α-Tocopherol als Vitamin E angesprochen, ohne nähere Berücksichtigung aller 16 Untergruppen. Die industriell gefertigten Öle jedoch werden vor der Verarbeitung von allen Vitamin-E-Untergruppen befreit. Im Laufe des Verarbeitungsprozesses wird dann ausschließlich α-Tocopherol dazu gegeben. Der regelmäßige Genuss dieser Öle muss dann unweigerlich zu einer Verdrängung der anderen Untergruppen führen und damit ein unphysiologisches Ungleichgewicht bewirken. Die eingeschränkte anti-oxidative Wirksamkeit dieser Öle ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit beteiligt an der Ausbildung von gesundheitlichen Problemen, wie Atherosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen usw.

Aus diesen Zusammenhängen lässt sich ableiten, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin E mit hoher Wahrscheinlichkeit nur α-Tocopherol enthalten, selbst wenn auf dem Label „Vitamin E“ ausgewiesen wird. Für „gesunde“ Öle mit hohem Vitamin-E-Gehalt gilt das Gleiche. Um alle 16 Varianten zu erhalten und damit eine optimale Versorgung mit diesem Vitamin, erscheint es als empfehlenswert, auf natürliche Produkte zurückzugreifen, z.B. Nüsse, Spinat, Rote Beete, Kohl, Tomaten, Kürbisse, Krabben, Mango, Broccoli, Papaya, Oliven usw. Öle sind immer noch zu empfehlen, vorausgesetzt sie kommen nicht aus industrieller Produktion, sondern werden naturbelassen produziert.

Fazit

Wie es scheint, gibt es wenig wissenschaftliche Untersuchungen zu allen 16 Vitamin-E-Untergruppen. Daher ist die Kenntnis der physiologischen Bedeutung dieser Untergruppen nur beschränkt. Das α-Tocopherol ist die bislang am besten untersuchte Substanz in diesem Zusammenhang. Es ist aber zu vermuten, dass für eine physiologisch bedeutsame Wirksamkeit alle 16 Untergruppen notwendig sind. Eine Supplementierung von nur einer Untergruppe, wie dies beim α-Tocopherol der Fall ist, führt zu einer Verdrängung von natürlich bestehenden Untergruppen und damit zu  unphysiologischen Konzentrationsverhältnissen im Organismus. Es ist auch zu vermuten, dass die 16 Untergruppen synergistische Wirkungen aufweisen. Dies mag der Grund sein, warum epidemiologische Untersuchungen zu positiven Ergebnissen kamen, da hier eine weitestgehend natürliche Versorgung mit dem Vitamin zugrunde lag. 

 

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 07.04.2015 aktualisiert.