Header Vitalstoffe
 

Bifidobacterium animalis

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

B. animalis ist ein Bakterium, das im Dickdarm des Menschen und vieler anderer Säugetiere nachweisbar ist. B. animalis kommt dabei bereits im Dickdarm kleiner Babys in recht großer Zahl vor und schützt diese sehr wirkungsvoll vor Infektionen.

Bifidobacterium animalis, als natürlicher Teil unserer Darmflora, vermehrt sich dabei rasch im Verdauungstrakt. So können sich gefährliche Krankheitskeime dort, aufgrund des nun geringen Platz- und Nahrungsangebotes, nicht ausbreiten. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass das Bifidobakterium die Umgebung ansäuert – Und ein niedriger pH-Wert hemmt viele Krankheitserreger am Wachstum. Auf diese Weise werden nicht nur wir geschützt, das Bifidobakterium schirmt sich auch selber effektiv vor Nahrungskonkurrenten ab.

Die Herabsetzung des pH-Werts gelingt B. animalis, indem die Mikroorganismen Zucker über einen sehr komplizierten und für Bifidobakterien typischen Stoffwechselweg in Milchsäure und Essigsäure umwandeln.

Darüber hinaus produziert B. animalis für uns Menschen lebenswichtige Vitamine und hilft bei der Verdauung. Es scheint aber auch unser Immunsystem positiv zu beeinflussen und auf diese Weise unter anderem bei der Heilung von Entzündungen zu helfen.(1)

Bifidobacterium animalis überlebt die Passage durch den Magen besonders gut und kann auch Gallensalze unbeschadet überstehen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um als Probiotikum wirken zu können. Denn nur Mikroorganismen, die den Darm lebend erreichen, können dort auch siedeln und ihre positiven Eigenschaften entfalten.

Name und Klassifikation

Lange Zeit galten B. animalis und Bifidobacterium lactis als sehr nah verwandte Bifidobakterien-Arten. Heute weiß man, aufgrund von Erbgut-Analysen, dass es sich um die Subspezies einer gemeinsamen Art handelt. Daher ist die wissenschaftlich korrekte Bezeichnung Bifidobacterium animalis subsp. animalis (beziehungsweise für B. lactis: Bifidobacterium animalis subsp. lactis). Allerdings sind die früheren Namen weiterhin gebräuchlich. Gerade bei probiotischen Kulturen ist außerdem gar nicht immer ganz klar, ob es sich um die Unterart animalis oder lactis handelt. Die meisten Probiotika gehören allerdings wahrscheinlich zur Subspezies lactis.

Es sind außerdem probiotische Produkte mit Phantasienamen für B. animalis-Kulturen auf dem Markt, da diese „gesund“ klingenden Bezeichnungen den Verbraucher eher ansprechen und zum Kauf animieren.

Die meisten wissenschaftlichen Studien wurden an Bifidobacterium animalis subsp. lactis durchgeführt. Vieles trifft sicherlich, aufgrund sehr ähnlicher Eigenschaften; auch auf B. animalis zu.

1) www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16768842