Header Vitalstoffe
 

Welches Vitamin C ist das Beste?

Zitrusfrüchte

Erfahrungen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Diese Frage ist eigentlich recht leicht zu beantworten, wenn man sich meine bereits dazu bestehenden Beiträge durchgelesen hat:

Vitamin C | Vorkommen - Wirkung - Bedarf

Der Einfluss von Vitamin C auf das Immunsystem 

Leider ist aufgrund der Technisierung der Landwirtschaft und der damit einhergehenden Ökonomisierung/Rationalisierung eine Reihe von negativen Effekten aufgetreten.

Dies hatte zur Folge, dass die landwirtschaftlichen Bearbeitungsflächen ausgelaugt wurden und damit eine Reihe von landwirtschaftlichen Erzeugnissen mit deutlich weniger Vitalstoffen heranwachsen.

Der Boden-Burnout: Nur noch 60 Ernten weltweit - dann ist Schluss

Die große Lebensmittel-Lüge - Wie die Agrarindustrie die Böden auslaugt und uns vergiftet

Diese Entwicklung scheint auch vor dem Vitamin C nicht halt gemacht zu haben:

Scheinbar frische und süße Äpfel - Vitamin C Gehalt: NULL

Welches Vitamin C ist also das Beste? Synthetisches Vitamin C, da inzwischen die Natur scheinbar nicht mehr in der Lage ist, selbiges in ihren Produkten bereitzustellen?

Synthetisches Vitamin C

Vitamin C kommt als Ascorbinsäure und als deren Salze, zum Beispiel Magnesium-Ascorbat oder Calcium-Ascorbat, vor. Die meisten auf dem Markt befindlichen Präparate sind reine Ascorbinsäure-Präparate. Ascorbinsäure ist wasserlöslich, was einige physiologische „Nachteile“ mit sich bringt. Zum Einen zeigen wasserlösliche Substanzen die Tendenz, etwas schlechter resorbiert zu werden. Zum Anderen werden diese Substanzen kaum oder gar nicht gespeichert, wofür Vitamin C ein besonders gutes Beispiel ist.

Daher wird empfohlen, die täglich empfohlene Dosis von Vitamin C nicht in einer Tablette zu nehmen, sondern über den Tag verteilt drei oder vier mal. Eine hohe Dosis an Vitamin C ist nach wenigen Stunden bereits wieder ausgeschieden. Kleinere Dosen mehrmals am Tag sind daher effektiver.
Calcium-Ascorbat und Magnesium-Ascorbat haben den Vorteil einer besseren Resorption.

Und die sauren Eigenschaften der Ascorbinsäure als Säure werden durch die Mineralien gepuffert. Dies kann unter Umständen hilfreich sein, wenn Probleme im Magen vorliegen, wo eine weitere Anreicherung mit einer Säure das Problem verschärft.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den "5 Wundermitteln" an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den "5 Wundermitteln" ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen...

Wie wird synthetisches Vitamin produziert?

Marktführer bei der Produktion von synthetischen Vitamin C war lange Zeit die Firma Roche zusammen mit BASF und Merck. Die Firmen scheinen jedoch diese Sparte abgestoßen oder eingeschränkt zu haben, denn heute ist die Volksrepublik China mit über 80 Prozent der Weltproduktion der inzwischen größte Vitamin-C-Produzent. Und China produziert ausschließlich mithilfe der Biotechnologie.

Ascorbinsäure kann aus C5-Zuckern synthetisiert werden. Die technische Synthese der Industrie greift jedoch auf C6-Zucker, wie Glucose, zurück, wo über die Zwischenstufe von Sorbitol Ascorbinsäure und Derivate synthetisiert werden.

Das biotechnische Verfahren beginnt bereits mit der Gewinnung der Glucose aus GMO-Mais. Die einzelnen Syntheseschritte von der Glucose bis hin zur Ascorbinsäure werden durch eine Reihe von Mikroorganismen bewerkstelligt (Pantoea agglomerans, Aureobacterium sp. etc.).
Die Mikroorganismen sind gentechnisch ebenfalls so modifiziert, dass sie höhere Erträge erzielen.

Dies geschieht teilweise auch dadurch, dass die implantierten genetischen Informationen in die Mikroorganismen Arbeitsschritte verkürzen, indem Syntheseschritte übersprungen werden können. So ist P. agglomerans gentechnisch so verändert worden, dass das Bakterium nicht nur Glucose zu Gluconsäure oxidiert, sondern auch den nächsten Schritt, die Umwandlung dieser Gluconsäure durch Aureobacterium sp. in das Zwischenprodukt Oxo-2-Gulonsäure, gleich mit übernimmt.

Man ist damit sogar in der Lage, Vitamin C Konfigurationen zu erzeugen, die es in der Natur nicht gibt (D-Ascorbat).

Offiziell gibt es ein Label für diese Form von Vitamin C, das sich „GMO-Vitamin C“ nennt. Es bleibt zu fragen, ob alle Produkte, die diese Form von Vitamin C enthalten, auch entsprechend gekennzeichnet sind.

Der angebliche Vorteil dieses Herstellungsverfahren ist angeblich, dass es die GMO-Ascorbinsäure preiswerter macht. Und das gibt natürlich allen Grund zu der Annahme, dass das, was wir auf dem Markt sehen, in der überwiegenden Mehrheit GMO-Ascorbinsäure ist.

Dabei müsste noch evaluiert werden, ob hiervon die Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin C auch betroffen sind beziehungsweise inwieweit diese davon betroffen sind. Preiswertes Vitamin C unter den Nahrungsergänzungsmitteln dürfte allerdings unter GMO-Bedingungen produziert worden sein.

Welches Vitamin C ist das beste?

Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass synthetisches Vitamin C besser ist als der natürliche Vertreter in Obst und Gemüse. Die natürliche Form ist biologisch aufbereitet und daher entsprechend gut verwertbar. Die Tatsache, dass der Gehalt an Vitamin C in Obst und Gemüse abnimmt, ist nicht die Frage einer möglichen „Nachlässigkeit“ oder Unvermögen seitens der Natur, sondern Resultat von Raubbau an der Natur, der auf ökonomischen Überlegungen basiert.

Newletter: 5 Wundermittel René Gräber

Dieser Beitrag wurde im Juni 2020 erstellt.

 

Wer schreibt hier?

Rene Gräber

Mein Name ist René Gräber. Seit 1998 bin ich in eigener Naturheilpraxis tätig und begleite seitdem Patienten mit den unterschiedlichsten Beschwerden und Erkrankungen. Dabei spielen zahlreiche Vitalstoffe in der Behandlung eine Rolle, die in zahlreichen Fällen enorm helfen können.

Folgen Sie mir auch auf: 

Bücher mit Bezug zu Vitalstoffen von mir, die ich ihnen empfehlen kann:

Heilung der Gelenke - von Rene Gräber 

 Vitamin D - Therapie - Buch von Rene Gräber