Nattokinase

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Wirkung und Anwendung

Nattokinase ist ein Enzym, das aus einer japanischen Speise gewonnen wird, dem Natto. Dieses Natto ist ein Gericht, das aus fermentierten Sojabohnen gefertigt ist. Dieses Gericht gehört schon zu den traditionellen Speisen Japans. Natto wird durch Fermentation gewonnen, indem das Bakterium Bacillus subtilis natto den gekochten Sojabohnen beigefügt wird.

Das Nattokinase Enzym wird von den Bakterien produziert, um den Fermentationsprozess der Sojabohnen zu initiieren. Von allen Sojagerichten ist Natto das einzige, das dieses spezielle Enzym, die Nattokinase enthält.

Nattokinase scheint einen positiven Einfluss auf die Blutgerinnung zu haben, ist es in der Lage, an verschiedenen Stellen der Gerinnungskette einzugreifen und Thrombozytenaggregationsneigungen herabzusetzen. Von daher scheint es sich als Blutverdünner zu eignen und damit die „tägliche Aspirin-Tablette“ zu ersetzen. Allerdings scheint der Mechanismus umfassender zu sein als der von Aspirin, welches nur die Thrombozytenaggregation hemmt.

Eine Alternative zu Aspirin wird von den Veröffentlichungen der Schulmedizin vehement und mit alten Argumenten (die keine sind) in Frage gestellt.

Dabei wird vergessen, dass Blutverdünnung und Vermeidung von Thromben nicht das gleiche Paar Schuhe sind. Nattokinase scheint eher eine Alternative zu Heparin zu sein.

Laut der englischen Version von Wikipedia sollte man folgendes beachten:

„However, this substitution is not recommended since there is no evidence that nattokinase is effective in preventing cardiovascular disease.“ (Jedoch ist eine Substitution nicht empfehlenswert, da es keine Beweise gibt, dass Nattokinase effektiv kardiovaskuläre Erkrankungen verindern kann).

Es ist richtig, dass es nicht sehr viele Studien zur Nattokinase gibt, aber eine, die sich auf kardiovaskuläre Erkrankungen bezieht, hat zeigen können, dass Nattokinase nicht so schlecht abschneidet, wie die Schulmedizin es darstellen will. Zudem ist die Studie ein weiterer Beleg, dass positiv ausfallende Studien zu nicht pharmakophilen Themen und Substanzen von der Schulmedizin bewusst übersehen werden.(1) (2)

Das Ziel dieser Studie war, den Effekt einer Nattokinase Supplementierung auf den Blutdruck zu bestimmen. Die fraglichen Probanden bzw. Patienten litten unter einem Borderline Hochdruck oder Stage 1 Hochdruck. Die Studie wurde randomisiert, doppelblind und mit Plazebo kontrolliert durchgeführt. Die 86 Teilnehmer hatten ein Alter zwischen 20 und 80 Jahren mit einem anfänglichen Blutdruckprofil von 130 bis 159 mmHg systolisch. Sie erhielten Nettokinase 2000 FU pro Kapsel oder Plazebo für die Dauer von 8 Wochen. 73 Teilnehmer beendeten die Studie und deren Anforderungen. Im Vergleich zur Kontrollgruppe waren die Veränderungen in den systolischen und diastolischen Drücken mit -5,55 mmHg für die Systole und -2,84 mmHg für die Diastole statistisch signifikant. Renin Aktivitäten waren in der Verumgruppe gleichfalls deutlich niedriger als in der Kontrollgruppe. Daher schlossen die Forscher, dass die deutliche Reduktion des systolischen und diastolischen Blutdrucks unter Nattokinase-Gabe mit hoher Wahrscheinlichkeit eine wichtige Rolle spielen kann bei der Prävention und Behandlung von Bluthochdruck.

Renin ist ein Enzym, was in der Niere gebildet wird und Teil des Renin-Angiotensin-Systems ist. Seine Aufgabe besteht in der Aktivierung der Angiotensin I Produktion mit dem Ziel der Blutdruckerhöhung. Die physiologische Bedeutung von Renin besteht darin, dass es beim Abfall des Perfusionsdrucks in der Niere ausgeschieden wird, um über die Normalisierung = Erhöhung des Blutdrucks den für die Filtrationsleistung der Niere notwendigen Perfusionsdruck wieder herzustellen. Erhöhte Reninspiegel deuten somit auf eine Beteiligung der Niere an der Ausbildung eines Hochdrucks hin. Unter einer Nattokinase-Gabe waren die beobachteten Reninspiegel deutlich geringer, was auf eine systemisch-physiologische bzw. ganzheitliche Normalisierung des Blutdrucks schließen lässt.(3) (4) (5)

Diese doppelblinde, randomisierte und mit Plazebo kontrollierte Studie untersucht den lipidsenkenden Effekt von oral verabreichter Nattokinase und Nattokinase in Kombination mit Red Yeast Reis Extrakt bei Patienten mit erhöhten Blutfettwerten. Insgesamt wurden 47 Patienten in drei Gruppen aufgeteilt: Gruppe 1 erhielt eine Nattokinase Formulierung mit 50 mg/Kapsel, Gruppe 2 die gleiche Formulierung plus 300 mg Reis Extrakt und Gruppe 3 Plazebo. Die Probanden erhielten zweimal täglich die oben beschriebene Formulierung für die Dauer von 6 Monaten. Die Mono-Formulierung zeigte keinen Effekt auf die Blutfettwerte bis zum 6. Monat. Die Kombination von Reis Extrakt und Nattokinase Formulierung verbesserte alle gemessenen Lipidwerte, ein Effekt, der nach dem ersten Monat zu beobachten war. Folgende Parameter wurden verbessert: Triglyceride um 15 Prozent, Cholesterin total um 25 Prozent, Low-density Cholesterin (LDL) um 41 Prozent, das Verhältnis Cholesterin total zu High-density Cholesterin (HDL) um 29,5 Prozent und eine Erhöhung des HDL um 7,5 Prozent. Die beobachteten Veränderungen dauerten bis zum Ende der Studie an. Nach einem Vergleich mit den Ausgangswerten zeigte nur die Gruppe mit der Kombinationsformulierung von Nattokinase und Reis Extrakt einen signifikanten Unterschied in den erwähnten Parametern im Vergleich zu Plazebo. Die Ergebnisse dieser Studie deuten also darauf hin, dass bei einer bestehenden Hyperlipidämie Nattokinase als alleinige Supplementierung nicht ausreicht, um günstige Effekte zu erwarten. Eine Kombination mit Red Yeast Reis oder dessen Extrakt zeigt eine gute therapeutische Wirkung, die auf synergistische Effekte zurückgeführt werden kann.

Diese Studie zeigt sehr schön, dass für so komplexe physiologische Sachverhalte wie sie die Hyperlipidämie darstellt, ein einzelnes Enzym keine Lösung darstellt. Die Regulation von Blutfettwerten und der Fett- und Cholesterinmetabolismus sind schwerlich von nur einem Faktor abhängig bzw. zu beeinflussen. Erst die Kombination mit Red Yeast Reis Extrakt zeigte eine gute Wirksamkeit.

Red Yeast Reis enthält Monacoline, die in der Leber das Enzym hemmen, das für die Cholesterinsynthese zuständig ist ( HMG-CoA-Reduktase).

Monacoline werden durch den Monascus Pilz erzeugt und besitzen unter anderem ausgeprägte lipidsenkende Eigenschaften, die in der TCM schon seit etlichen Jahrhunderten genutzt werden.(6) (7)

1) Effects of nattokinase on blood pressure: a randomized, controlled trial.
Kim JY, Gum SN, Paik JK, Lim HH, Kim KC, Ogasawara K, Inoue K, Park S, Jang Y, Lee JH.

2) Yonsei University Research Institute of Science for Aging, Department of Food and Nutrition, College of Human Ecology, Yonsei University, and Department of Family Medicine, Mizmedi Hospital, Seoul, Korea.

3) Combined nattokinase with red yeast rice but not nattokinase alone has potent effects on blood lipids in human subjects with hyperlipidemia.

4) Yang NC, Chou CW, Chen CY, Hwang KL, Yang YC.

5) Department of Nutrition and Health Science, Chungchou Institute of Technology, Changhua 510, Taiwan. naeboy@dragon.ccut.edu.tw.

6) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18971533

7) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19786378