Header Vitalstoffe
 

100 Jahre alt werden mit Probiotika und der richtigen Darmflora!

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Wäre es unter Umständen vorstellbar, dass man doch nahezu mühelos 100 Jahre und älter wird, und das auch noch ohne die Hilfe der allmächtigen, von Durchbrüchen triefenden Schulmedizin?

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hat das Eingreifen der Schulmedizin zur Folge, dass das genaue Gegenteil eintritt. Grund dafür ist der Glaube, dass Chemie die Biologie des Menschen zum Besseren korrigiert. Davon unbeeindruckt lehrt uns die Biologie, dass man ihr nicht ungestraft ins Handwerk pfuschen darf.

Was also ist die Lösung?

Eine bemerkenswerte Arbeit in eine bemerkenswerte Richtung hatten unlängst kanadische Wissenschaftler veröffentlicht: Longevity extension in Drosophila through gut-brain communication. Leider macht diese Arbeit nur Aussagen im Zusammenhang mit Drosophila Fliegen. Aber selbst die sind bemerkenswert.

Was hatten die Wissenschaftler untersucht?

Sie gehen davon aus, dass Altern und chronische Erkrankungen ein Ergebnis von einer Reihe von Prozessen sind, zu denen metabolischer Stress, chronische Entzündungen, oxidativer Stress und Fehlfunktionen der Mitochondrien zählen.

Etwas neuerer Natur ist die Erkenntnis, dass die Veränderung der Zusammenstellung der Darmflora hier ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen kann. Daraus folgend hat sich gezeigt, dass Probiotika in der Lage zu sein scheinen, negative Tendenzen, wie zum Beispiel chronischen Erkrankungen, zu minimieren oder sogar zu verhindern.

In dieser Studie hatten die Autoren drei verschiedene Stämme als Probiotika eingesetzt, in Kombination mit Heilpflanzen aus der ayurvedischen Medizin (Terminalia chebula, Terminalia bellirica und Phyllanthus emblica), die unter anderem hohe Konzentrationen an Polyphenolen aufweisen.

Die Autoren setzten auch die Einzelkomponenten isoliert bei den Fliegen ein, um die Effizienz der einzelnen Bestandteile beurteilen zu können.
Sie kamen zu dem Resultat, dass die Kombinationen deutlich effektiver waren als die „Mono-Substanzen“, wenn es um die Verbesserung folgender Parameter geht: Metabolischer Stress, Insulinresistenz, Regulationsmechanismen für die Energieproduktion, Entzündungen, oxidativer Stress und der Funktionsverlust der Mitochondrien.
Unter der Kombination verlängerte sich die normale Lebenszeit der Fliegen um 50 Prozent. Die Autoren schreiben dies einer verbesserten Funktionalität der Darm-Hirn-Achse zu.

Die Schlussfolgerung der Autoren ist, dass mit der signifikanten Verringerung aller Risikofaktoren für die Entstehung chronischer Erkrankungen und vorzeitigem Altern durch eine Optimierung der Darmflora und Verbesserung der Funktionen der Darm-Hirn-Achse die Anwendung von Probiotika und synergistisch wirkenden Heilpflanzen ein mehr als vielversprechendes Werkzeug zu sein scheint.
Aber das sind doch nur Fliegen?!

Wenn wir diese Beobachtungen unmittelbar und direkt auf den Menschen übertragen würden, dann müsste eine solche Kombination aus Probiotika und die Darmflora unterstützenden Heilpflanzen zu einer Erhöhung der Lebenserwartung führen, die heute dann bei 120 Jahre anzusiedeln ist.
Die Autoren der Arbeit sind sogar davon überzeugt, dass ihre Ergebnisse bis zu einem gewissen Grad auf den Menschen übertragbar sind, allerdings nicht in diesem Ausmaß und in dieser Konsequenz. Denn Drosophila ist seit Jahrzehnten schon ein beliebtes Forschungsobjekt.

Die Ergebnisse dieser „Fliegen-Forschung“ haben immerhin über 60 Prozent der biochemischen Vorgänge im menschlichen Organismus auf- und erklären können. Dies allein gibt die Berechtigung zu der Annahme, dass auch in diesem Fall die Mechanismen, die zu diesen positiven Ergebnissen geführt haben, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen zu treffen können.

Und auch die Parallele bei der Darm-Hirn-Achse spricht für diese Annahme. Denn es gibt inzwischen etliche Studien, die gezeigt haben, dass die Störung dieser Achse verbunden ist mit Störungen wie Reizdarmsyndrom bis hin zu Depressionen.

Eine Verbesserung der Zusammensetzung der Darmflora in Richtung einer physiologisch gesunden Zusammensetzung verbessert somit die Funktion der Darm-Hirn-Achse und damit gleichzeitig eine Reihe von Parametern im Gehirn (Die Bedeutung der Darmflora für Ihre Gesundheit).

Der Einsatz der Kombination von drei verschiedenen Probiotika zusammen mit drei verschiedenen Heilpflanzen aus der ayurvedischen Medizin spricht für die Annahme, dass hier mehr als nur ein biochemischer Signalweg beeinflusst wird. Dies steht im vollkommenen Einklang zur Natur biologischer Vorgänge, deren Verläufe nie monokausal sind und daher auch nicht mit einer chemisch ausgerichteten Monotherapie beeinflusst werden können. Diese für die Schulmedizin typische Vorgehensweise kann bestenfalls Symptome kaschieren, aber keine biologischen Vorgänge verändern.

Die Beeinflussung von chronischen Erkrankungen erfordert eine „Rejustierung“ fehlgeleiteter biologischer Vorgänge, also eine Rejustierung der biologischen Homöostase. Und in diesem Fall ist der Ansatzpunkt die Darmflora, bei der es zu einer pathologischen Verschiebung gekommen ist.

Ein weiterer Ansatzpunkt ist natürlich auch die Klärung der Frage, wie es zu dieser Verschiebung kommen konnte. Hier sind im Rahmen der Vermeidungsstrategie die Faktoren zu ermitteln und zu eliminieren, die hierfür verantwortlich sind, wie zum Beispiel Ernährung mit chemischen Zusätzen und wenig Ballaststoffen, Medikamente (vor allem Antibiotika, auch als Rückstände in Fleischwaren) und so weiter.

Der Einsatz von vegetarischer Diät als Basisdiät sichert immerhin die Zufuhr von ausreichenden Mengen an Ballaststoffen, die für die im Darm nützlichen Bakterien als Nahrungsgrundlage dienen (Präbiotika). Und viele Obst- und Gemüsesorten liefern gleichzeitig eine Reihe von wichtigen Vitaminen und Nährstoffen, inklusive Mineralien, die ebenfalls für das Wohlergehen von Darmmilieu, Immunsystem, Darm-Hirn-Achse und damit dem gesamten Organismus unerlässlich sind.

Fazit

Es gibt wieder eine neue Studie, die die Annahme untermauert, dass die Behandlung chronischer Erkrankungen mit Chemie nicht funktionieren kann. Und der Grund dafür liegt darin, dass bei einer chronischen Erkrankung eine Unzahl an biologischen Prozessen, die alle miteinander zusammenhängen, aus dem Gleichgewicht geraten ist und daher von ein, zwei oder drei chemischen Substanzen kaum beeinflussbar ist. Diese Vorgehensweise kann bestenfalls Symptome abstellen, aber kein gesundes Gleichgewicht wiederherstellen.

Und diese Studie gibt weiterhin Grund zu der Annahme, dass viele biologische Prozesse mit der biologischen Behandlung der Darmflora, die im direkten Kontakt zum Immunsystem und zu unserer „Schaltzentrale“, dem Gehirn, steht, kausal therapierbar sind. Immerhin enthält die Darmflora zehnmal so viele bakterielle Zellen wie wir Körperzellen aufweisen. Das heißt, dass wir 90 Prozent unseres gesamten Organismus therapieren, wenn wir auf die Darmflora eingehen.