Effektive Mikroorganismen (EM) – effektiv oder Unsinn?

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Ohne Mikroorganismen geht in biologischen Umgebungen rein gar nichts!

Pilze, Bakterien und Viren sind wichtig für Verdauungsprozesse, Körpervorgänge und landwirtschaftliche Produktion, sowie auch für die Gärprozesse bei der Wein- und Bierproduktion, beim Brotbacken und auch bei der Käseherstellung.

Der japanische Agrarwissenschaftler, Professor Higa, war vor Jahren durch Zufall darauf gestossen, dass Mikroorganismen die Fertilität von Böden steigern und gesündere Pflanzen hervorbringen, als er seine Abfallprodukte immer auf die gleiche Stelle im Garten entsorgte.

Dort gediehen alle Pflanzen unübersehbar gut. So fragte er sich, was da wohl passierte und ermittelte in langen Versuchsreihen 80 effektive Mikroorganismen, die er zu einer Lösung kombinierte.

Milchsäurebakterien
, Hefe, einige Photosynthesebakterien, Strahlenpilze und andere fermentaktive Pilzsporen bilden die sogenannte EM-Mischung aus effektiven Mikroorganismen.

Da die Lebewesen in diesem EM-Cocktail jeweils von den Stoffwechselprodukten der anderen leben, herrscht ein biologisches Gleichgewicht unter diesen 80 natürlichen Kleinstorganismen, sodass EM kein Verfallsdatum hat, solange man die Lösung nicht allzu sehr der Sauerstoffzufuhr aussetzt. Die Lösung kann in Flaschen erworben werden und für alle Zwecke verwendet, bei denen Dünger helfen würde.

Effektive Mikroorganismen und ihre Wirkung

Für den Gärtner, Landwirt und Blumenliebhaber tragen effektive Mikroorganismen zum gesunden Wachstum und der Bodenverbesserung bei, denn sie wirken sowohl physikalisch als auch biologisch und chemisch. Angeblich machen EM den Boden gesünder, es treten weniger Schädlinge auf. Effektive Mikroorganismen werden in der Stammlösung EM1 mit Zuckerrohrmelasse und Wasser gefüttert.

Das Ganze kann dann mit Wasser verdünnt und geschüttelt werden. So vermehren sich die EM am wirkungsvollsten. Eine Woche Gärzeit sollte man der Lösung gönnen, dann kann sie als Gießwasser, Spritzmittel, Dünger für alle Pflanzen von der Blume bis zum Obstbaum eingesetzt werden. Die Lösung ist sogar für Mensch und Tier gut und es dürfen ruhig ein paar Spritzer in das Trinkwasser gegeben werden.

Was viele Menschen nicht wissen oder beachten, ist der Reinigungseffekt von EM. EM eignet sich hervorragend als Putzmittel in Küche, Bad oder beim Autoputzen. Die Ledersitze Ihres Cabrios werden es Ihnen danken, denn EM "frisst den Schmutz" und pflegt das Leder. Auch der etwas eigenwillige Geruch verfliegt nach 1-2 Tagen. Auch für das Innere von Schuhen ist EM ein gutes Mittel, ebenso für das Bad (vor allem Fugen).

Was ist nun dran an der wissenschaftlich geprüften Wirkung von EM?

In Bamberg testete die Bayerische Landesanstalt für Gartenbau im Tomatenhaus die effektiven Mikroorganismen. Im Mai wurden die Setzlinge eingepflanzt und einmal wöchentlich mit EM besprüht. Die Mitarbeiter fanden den Arbeitsaufwand für die Herstellung aus EM1 und das Ansetzen der Lösung über 7 Tage zu aufwendig. Also entschied man, die Gurken nur vor dem Einpflanzen in EM zu tauchen und die Beete vorzubehandeln. Bei beiden Versuchen wurde eine leichte Ertragssteigerung registriert und siehe da – die reifen Früchte waren tatsächlich 9 % größer als normalerweise. Darüber hinaus fiel es auf, dass die besten Ergebnisse an ungünstigen Standorten zustande kamen.

Fazit

Für den Kleingärtner und im Haushalt sind die Effektiven Mikroorganismen eine sehr gute Sache. Für die Landwirtschaft bzw. den großflächigen Anbau sollte das Produkt noch in der Handhabung verbessert werden. In japanischen Versuchen wurde darauf hingewiesen, dass die Verbesserung der landwirtschaftlichen Böden auf längere Sicht erheblich zur Stärkung der Pflanzen und damit einer gesünderen Ernährung beim Menschen beitrage. Dieser Effekt könnte langfristig zur Senkung der Zivilisationskrankheiten beitragen.